Manchmal schwankt das Leben. Und selbst?

Wir sind die LORA-Studie

Als Neurowissenschaftler, Psychologen und Mediziner der Universitäten Frankfurt und Mainz untersuchen wir das Phänomen Resilienz: Die Fähigkeit trotz schwieriger Lebensumstände gesund zu bleiben. Denn weltweit einer halben Million Menschen jährlich gelingt genau dies nicht. Mit Ihrer Hilfe möchten wir erforschen, welche resiliente Vorsorge allen Betroffenen helfen könnte. Werden Sie Teil dieser global bedeutenden Gesundheitsforschung.

An der Studie teilnehmen?
Die Vorteile!

Persönlicher
Fitness-Check

Wir bieten wahlweise einen Fitness-Check an. Dazu ermitteln wir Ihre individuelle Körperzusammensetzung über den Body Mass Index, die Waist-to-Hip-Ratio und den Körperfettanteil.

Finanzielle
Entschädigung

Auch wenn die Studienteilnahme als wissenschaftliche Teilhabe vor allem eine Ehrensache ist, gleichen wir Ihren Aufwand finanziell angemessenen aus.

Forschung
voranbringen

Nur mit Ihrer Hilfe und der vieler weiterer Studienteilnehmer können wir die Resilienz erforschen. Mit Ihrer engagierten Haltung tun Sie sich nicht nur selbst, sondern vielen Anderen auch viel Gutes.

Teilnehmer - Hotlines

MAINZ: 06131/176103 FRANKFURT: 0151/17191359

Wer bei LORA teilnehmen kann

  • Sie sind zwischen 18 und 50 Jahre alt.
  • Sie sind bereit sind, über einen längeren Zeitraum mit uns zusammenzuarbeiten, bis zu mehreren Jahren. Denn Resilienz ist ein lebensbegleitendes Phänomen, das wir nur untersuchen können, wenn wir es länger beobachten dürfen.
  • Sie sind nicht psychisch oder schwer körperlich erkrankt.
  • Sie leiden nicht an Tinnitus oder einer nicht korrigierbaren Sehstörung.
  • Sie haben in den letzten sechs Monaten an keiner Medikamenten-Studie teilgenommen.

Das LORA-Testprogramm

Online-Fragebogen und Haarproben-Analyse

Alle drei Monate beantworten Sie einen 30-minütigen Online-Fragebogen zu Ihren aktuellen Erfahrungen mit Stress und reichen eine Haarprobe ein. Über den Gehalt des Stresshormons Cortisol in der Probe können wir auf die zurückliegende Stressbelastung rückschließen.

Zwei Testtage vor Ort

LORA ist eine Langzeitstudie. Alle eineinhalb bis zwei Jahre laden wir Sie zu zwei Testtagen in das Universitätsklinikum Frankfurt oder Mainz ein. Für etwa zwei Stunden je Testtag arbeiten Sie Im Verhaltenslabor an computergestützten Aufgaben, die Ihren Umgang mit Stressmomenten betreffen, während wir Ihre Körperreaktionen messen. Fragebögen und eine Haar-, Blut- und Stuhlprobe vervollständigen das Bild, das wir im Lauf der Zusammenarbeit mit Ihnen als Vergleichsreihe aufbauen. Auf diesem Weg wollen wir vermutete Resilienz-Eigenschaften und –Lernmuster überprüfen.

LORA-Mission: Bessere Prophylaxe

Uns beschäftigt, warum es trotz vieler Therapieansätze weltweit bisher wenig gelingt, die hohe Anzahl stressbedingt erkrankter Menschen – weltweit eine halbe Milliarde jedes Jahr – zu reduzieren. Stressfolgen können jeden betreffen. Für die einen könnte ein Schicksalsschlag oder eine fordernde Umbruchphase der Auslöser für eine Erkrankung sein.  Für Andere wären eher die vielen alltäglichen Stressmomente gesundheitlich gefährdend.

Wir wollen den Schlüssel finden, wie wir in Stresssituationen unsere Gesundheit von vorneherein schützen und erhalten. Dieser neue Weg soll mit einem alten Muster brechen, erst dann zu therapieren, wenn bereits stressbedingte Erkrankungen diagnostiziert sind. 

Der Schlüssel: Resilienz

Eine in aller Welt bestätigte Beobachtung macht uns Mut: Die meisten Menschen bleiben selbst dann gesund, oder werden es schnell wieder, wenn Sie in psychisch oder physisch ernsthaft belastende Situationen geraten. Es scheint, unser Körper kann lernen, sich in solchen Situationen selbst zu helfen. Welche Prozesse dafür verantwortlich sind, wollen wir in interdisziplinärer Forschung entschlüsseln. Wenn uns das gelingt, können wir beginnen, einer der größten Krankheitsgefahren unserer Zeit besser vorzubeugen.